[*pagetitle*]

Künstler des Förderkreises

Dimitris Tiliakos

Der griechische Bariton Dimitris Tiliakos wurde auf Rhodos geboren. Nach seinem Viola-Studium an der Athener Musikhochschule begann er dort ein Gesangsstudium bei Kostas Paskalis. In 1996 gewann er den 1. Preis der Maria-Callas Stiftung, was ihm ermöglichte, sein Studium in München bei Daphne Evangelatos fortzusetzen. 1998 gewann er den „Willi-Domgraf Fassbaender Bariton-Wettbewerb” in München, und kurz darauf feierte er sein Debut als Graf Almaviva in Le Nozze di Figaro am Prinzregententheater in München.

Nach Abschluss seines Studiums trat er in das Ensemble des Staatstheater Nürnberg ein. Seit 1997 sang Dimitris Tiliakos dort folgende Rollen:

Guglielmo in Cosi fan tutte, Almaviva in Le Nozze di Figaro, Papageno und Sprecher in Die Zauberflöte, Donner in Das Rheingold, Minister in Fidelio, Harlekin in Ariadne auf Naxos, Dandini in La Cenerentola, Germont in La Traviata, Marcello in La Bohème, Graf Eberbach in Der Wildschütz, Ned Keene in Peter Grimes, Albert in Werther, Oreste in Iphigenie en Tauride, Belcore in Elisir d`amore, Graf Luna in Il Trovatore sowie die Titelrolle in Don Giovanni.

In Deutschland hatte er zudem folgende Gastauftritte: An der Oper Lübeck als Monforte in I Vespri Siciliani, an der Oper Karlsruhe als Graf Almaviva, am Saarländischen Staatstheater als Graf Luna und erstmals als Ulysses in der Oper „Recherche“ von Babette Koblenz auf der Münchener Biennale – Internationales Festival für Neues Musiktheater.

In seinem Heimatland Griechenland sang Tiliakos erst kürzlich in Saloniki als Partner von Agnes Baltsa den Alfio in Cavalleria Rusticana und den Sharpless in Madama Butterfly in der Inszenierung von Renata Scotto in Saloniki. An der Griechischen Nationaloper in Athen sang er den Graf di Luna, Marcello, Escamillo und Don Giovanni sowie die Uraufführung Lysistrata von Mikis Theodorakis im Amphitheater von Epidaurus.

[zurück]